1997: Sex on the sixth floor

von:
John Patrick
Regie:
Benita Millius
Produktion:
Hansueli Lusti

Für unsere zweite Produktion tauschten wir den brasilianischen Dorfplatz gegen einen New Yorker Wohnblock ein. Und in diesem ging’s beileibe nicht so wild zu, wie der Titel vermuten lässt. Ganz zum Leidwesen der BewohnerInnen.

Sex on the sixth floor ist ein Set von fünf Einaktern, von denen wir drei aufführten:

Treue

Treue

Oscar und Julia sind seit langer Zeit zusammen. Die Keuschheit ihrer Beziehung hat nichts mit Abnutzungs- oder Ermüdungserscheinungen zu tun. Im Gegenteil: Aus sehr diffusen Gründen lässt Julia einfach nichts geschehen. Auf Drängen seines Freundes ringt sich Oscar schliesslich zu einer Trennung durch. Aber irgendwie kommt es dann doch wieder anders.

Frustration

Frustration

Gussie ist frustriert. Ihr Stück am Broadway floppte und wurde soeben abgesetzt. Da sie von der Schauspielerei lebt, ist ihre Enttäuschung mehr als ideell. Mister Wychoff hingegen ist ein Mann von immensem Reichtum. Sein Problem ist, dass er sein Vermögen niemandem vererben kann. Seine beiden Söhne passen irgendwie nicht in seine Fussstapfen; der Eine ist von Grund auf faul, und beim Anderen hegt Wychoff ernsthafte Zweifel über seine sexuellen Neigungen. Gussie soll ihn dahingehend testen. Mehr der Not gehorchend willigt sie auf den Test ein.

GewohnheitGewohnheit

Eigentlich führt Ralph ein – jedenfalls für ihn – ganz zufriedenes und unbeschwertes Eheleben. Bis eines Abends wie aus heiterem Himmel ein Mann auftaucht, der sich anerbietet, seine ehelichen Pflichten zu übernehmen. Und das sogar ohne jede Vergüung, wie er sagt. Völlig platt ob des fremden Mannes Drei-stigkeit muss Ralph feststellen, dass seine Jessie für diese Idee auch noch ansprechbar zu sein scheint. Was ist da im Gange? Und wo hört es auf?

Der Autor

John Patrick O’Goggan wurde am 17. Mai 1905 als Sohn von irischen Emigranten in Louisville, Kentucky geboren. Nach einer unglücklichen Kindheit und Jugendzeit in Internaten studierte er an Harvard und Columbia Sprachen und amerikanische Literatur. 1925 wurde er in San Francisco von einem Radiosender angestellt und begann zu schreiben. In dieser Zeit erlernte er das Handwerk des Dramatikers. Er liess seinen Nachnamen fallen und nannte sich fortan John Patrick. Einige seiner Radio-Fortsetzungsgeschichten brachten es auf mehr als tausend Folgen.

Etwas weniger erfolgreich war Patrick mit seinem ersten Theaterstück, das nach fünfundzwanzig Vorstellungen abgesetzt wurde. In der Hauptrolle seines zweiten Stückes wurde der junge, unbekannte Gregory Peck entdeckt. John Patrick hatte seinerseits mit seinen ersten beiden Sücken Hollywood auf sich aufmerksam gemacht und schrieb in der Folge mehrere Drehbücher. 1941 wurde er in den Aktivdienst eingezogen.

Die Notizen seiner Kriegserlebnisse verarbeitete er zu seinem Erfolgsstück «The Hasty Heart » (Das heisse Herz), das fast ein Jahr lang am Broadway gespielt wurde und den Autor über die Grenzen Amerikas hinaus bekannt machte. Zu seinen weiteren Erfolgen gehören das Stück «The Teahouse of August Moon» (Das kleine Teehaus), «Everybody loves Opal» (Alle lieben Opal) und «The Curious Savage» (Gschpässigi Lüüt). (Noch) etwas weniger bekannt ist «Sex on the sixth floor».

Aufführungen: 14. November 1997 bis 20. November1997
Landhus, Zürich Seebach
9. Dezember 1997
Schulhaus Feld, Thalwil
Mitspielende: Treue
Oscar Georges Behna
Julia Susanne Frey
Joe Hans-Peter Hubmann
Frustration
Gussie Gisela Knodel
Wychoff Res Klingler
Wychoff jun. Walter Lusti
Gewohnheit
Jessie Corinne Dublanc
Ralph Hans Portmann
George Hans-Peter Hubmann
Maske: Regina Schwab
Bühnenbild: Hansueli Lusti
Werbung: Hansueli Lusti